Domainfactory: Eigene Domain, Webspace, Webhosting, Domainparking, E-Mailadresse mit eigener Top Level Domain.
Sie sind hier: Startseite / Chronik / Augenerkrankungen von Malern ...

Augenerkrankungen von Malern prägen Kunstgeschichte

25.04.2007 15:40:32

CHICAGO – Augenerkrankungen berühmter Maler haben die Geschichte der Kunst beeinflusst. Diese Ansicht vertritt der Mediziner Michael Marmor von der kalifornischen Universität Stanford mit Verweis auf die französischen Impressionisten Claude Monet und Edgar Degas, deren Augenleiden gut dokumentiert sind. Demnach prägten die Erkrankungen der beiden Künstler - grauer Star und eine Netzhauterkrankung - ihr Spätwerk und erschwerten ihnen etwa das Malen von Details.

Freizeittip: Ein außergewöhnliches Abendessen im Dunkeln bietet das Dinner in the dark im Dunkelrestaurant in Wien

Mit Hilfe von Computerprogrammen stellte Marmor dar, wie die beiden Künstler ihre späten Bilder vermutlich selbst wahrnahmen. "Diese Simulationen eröffnen die Frage, ob die Künstler beabsichtigten, dass diese späten Werke genau so aussehen", sagt Marmor. "Tatsache ist, dass diese Künstler nicht ausschließlich aus künstlerischen Gründen so malten."

Degas litt etwa ab den 1880er Jahren an einer fortschreitenden Netzhauterkrankung. Während dieser Zeit wurde sein Malstil immer gröber, wie Marmor in der Zeitschrift "Archives of Ophthalmology" berichtet. Demnach konnte Degas Schattierungen und Farbkontraste nicht mehr gut erkennen, seine Bilder wurden mit der Zeit immer verschwommener. Nach seiner Erblindung im Jahr 1889 hörte Degas ganz mit dem Malen auf und widmete sich der Bildhauerei.

Der an grauem Star erkrankte Monet konnte ab 1912 Farben zunehmend schwer erkennen. Er selbst klagte darüber, dass er sich an den Beschriftungen der Farbtuben orientieren müsse. Laut Marmor führte die Krankheit bei Monet zu einem Gelbstich und einer Verdunkelung der Linse. Nachdem sich der Künstler 1923 am Auge hatte operieren lassen, kehrte er wieder zu seinem ursprünglichen Malstil zurück und zerstörte sogar vorher gemalte Bilder. Beides deute darauf hin, dass etwa die Farbgebung bei diesen Werken nicht einer künstlerischen Absicht entsprungen sei, sondern dem veränderten Sehvermögen, sagt Marmor.

Degas und Monet sind nicht die einzigen Maler mit Augenerkrankungen. Auch Rembrandt, Mary Cassatt und Georgia O'Keefe hatten Sehprobleme. Als Kritik an ihrer Kunst will Marmor seinen Bericht nicht verstanden wissen. Ganz im Gegenteil: Im Licht ihrer Benachteiligung zeige sich die Leistung der beiden Maler umso stärker.

Alle Rechte vorbehalten © BlindNews

Wikipedia

Die letzten 10 Meldungen aus dem Ressort Chronik

nach oben Zurück
Sie sind hier: Startseite / Chronik / Augenerkrankungen von Malern ...
Valid XHTMLValid CSSredaktion@blindnews.eucreated by Goerdes