Domainfactory: Eigene Domain, Webspace, Webhosting, Domainparking, E-Mailadresse mit eigener Top Level Domain.
Sie sind hier: Startseite / Hilfsmittel / erste Eindrücke - ...

erste Eindrücke - Windows Vista und Office 2007

23.08.2007 07:51:11

von Werner Krause

METTEN (BlindNews) "Seit 18. Juli 2007 ist bei mir ein Rechner (Lap Top) mit Windows Vista Enterprise und Office 2007 Enterprise im Dualmodus zusammen mit Windows XP Pro installiert. Hier ein erster Bericht, den ich noch nicht "Erfahrungsbericht" nennen möchte, sondern "erste Eindrücke".

Freizeittip: Ein außergewöhnliches Abendessen im Dunkeln bietet das Dinner in the dark im Dunkelrestaurant in Wien

Das Betriebssystem Windows Vista

Öffnet man das Startmenü erscheint als erster Menüpunkt "Suchen". Dieser Menüpunkt ist ein echter Gewinn gegenüber früheren Windowsversionen. Man kann hier Programme ebenso suchen, wie Dateien und Auswahlpunkte der Systemsteuerung usw. Um sich Dokumente auflisten zu lassen, benötigt man nur einen Begriff, der in dem Dokument vorkommt. Allerdings muss man darauf achten, dass bei einem sehr allgemeinen Begriff, eine sehr große Liste erscheint. Gibt man beispielsweise "Word" ein, erscheint zunächst "Microsoft Word" und darunter "Wordpad". Mit Enter kann das entsprechende Programm gestartet werden. Dieser Suchenmenüpunkt ist wirklich eine große Hilfe. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass dieser Punkt nur erscheint, wenn man die Windows Vista-Ansicht bestehen lässt. Stellt man auf "klassische Ansicht" um, fehlt er.

Im Startmenü, das bekanntlich in zwei Spalten erscheint (links häufig benutzte Programme, rechts die restlichen Startmenüeinträge) gibt es auch wiederum einige Änderungen. Der Menüpunkt "Eigene Dateien" heißt jetzt "Benutzername" (gemeint ist der installierte Benutzername des Anwenders), in meinem Fall "Krausse". Ferner heißt das Programm "Arbeitsplatz" jetzt "Computer" usw.

Ferner fällt auf, dass einige Shortcuts (Tasten zum schnelleren Erreichen von Programmen im Startmenü, geändert wurden. So wird die "Systemsteuerung" nicht mehr mit dem "y", sondern mit dem Buchstaben "s" erreicht. Das heißt, umlernen!

Ebenso sind einige Einträge in der Systemsteuerung anders benannt. Z. B. heißt der Menüpunkt "Software" jetzt "Programme und Funktionen" usw. Auch die Bedienung/Funktionen innerhalb eines solchen Menüpunktes hat sich geändert. Um ein Programm beispielsweise zu deinstallieren, geht man nicht mehr mit der Tab-Taste auf den entsprechenden Eintrag und bestätigt, sondern man muss die sog. Kontextmenütaste drücken; hier findet man dann "deinstallieren".

Neu ist auch die sog. "Sidebar". Das ist ein Fenster auf der rechten Seite des Bildschirms, in dem Minianwendungen laufen; z. b. die CPU-Auslastung, das aktuelle Wetter usw. Öffnet man nun eine Anwendung, wird dieses Fenster nicht weggeschaltet, sondern es bleibt rechts stehen, der Text ist jedoch darunter weiter sichtbar "durchscheinend".

Abschließend zu Windows Vista möchte ich noch auf den Info-Bereich hinweisen. Dieser kann mit der Tastenkombination "Windowstaste+b" aufgerufen und mit den Pfeiltasten durchgegangen werden. Verwenden Sie diese Tastenkombination, da die screenreadereigenen oft nur einen reduzierten unvollständigen Info-Bereich zeigen. Dies können JAWS-Benutzer sehr leicht prüfen, indem sie mit der Tastenkombination "Einfügen+F11" den Info-Bereich durchgehen und dann mit der Tastenkombination "Windowstaste+b".

Systemsicherheit

Windows Vista soll einen wesentlich höheren Sicherheitsstandard haben. Der Benutzer bemerkt dies sehr schnell an den vielen Abfragen. Bei sehr vielen Betriebssystemfunktionen (Öffnen eines Ordners, Kopieren einer Datei in einen anderen Ordner, Löschen usw.) erreicht man sein Ziel nur dann, wenn man die Sicherheitsabfragen von Windows richtig beantwortet. Da dies lästig sein kann, ist es möglich, in der Systemsteuerung diese Abfragen abzuschalten. Damit wird allerdings die viel beschriebene Sicherheit zum Teil reduziert.

Zum Punkt Systemsicherheit "Systemwiederherstellung" ist zu beachten, dass, wenn man im sog. Dual Boot-Modus arbeitet, nach dem Start von Windows XP die gesetzten Punkte für die Systemwiederherstellung gelöscht werden. Wer nur unter Windows Vista arbeitet, hat dieses Problem selbstverständlich nicht.

Zum Schutz gegen Trojaner und Spyware ist standardmäßig der sog. "Defender" installiert und aktiv. Er ersetzt jedoch keinen Virenscanner!

Ist der Umstieg auf Vista jetzt zu empfehlen?

Ich denke, an die Neuerungen und Änderungen kann man sich relativ schnell gewöhnen. Allerdings rate ich noch nicht zum Umstieg, da Windows Vista derzeit nur von den Screenreadern:

- JAWS 8 (noch nicht freigegeben) und - Window-EYES 6.1 (Vollversion) unterstützt werden.

Ich teste derzeit mit den beiden genannten Screenreadern. Zunächst hatte ich versucht, zwei Screenreader auf einem System zu installieren, wie das unter Windows XP aufgrund der sog. DCM-Technik noch sehr gut funktionierte. Das klappt jedoch unter Windows Vista nicht mehr so gut. Man merkt sehr schnell, dass die Funktionalität eingeschränkt ist und die Anzeige von Text und/oder Windowselementen unzuverlässig wird. Dies änderte sich wieder, nachdem ich nur einen Screenreader auf einem Rechner laufen ließ.

Außerdem habe ich bemerkt, dass Windows Vista deutlich langsamer arbeitet als Windows XP Pro. Systemvoraussetzungen sind ein Dual Core-Prozessor und mindestens 2 GB Arbeitsspeicher. Sie können sich auf der Webseite: Netzwerktotal sehr genau und detailliert über die Voraussetzungen informieren, die gegeben sein müssen, damit Windows Vista auch richtig lauffähig wird.

Und ich denke, es ist noch ein gutes Stück Entwicklungsarbeit erforderlich, bis man weitgehend problemlos unter Windows Vista arbeiten kann. Dasselbe gilt selbstverständlich auch und noch mehr für Office 2007, das neue Officepaket von Microsoft.

Office 2007

Was ist mir hier vor allem aufgefallen?

Es gibt keine so gewohnte Menüführung mehr. Der Ersatz für das Hauptmenü heißt jetzt "Multifunktionsleiste" und enthält sog. Registerkarten. Durch diese "Menüs" geht man nicht mit den Pfeiltasten, sondern mit der Tabulatortaste. Dabei gibt es relativ wenig Untermenüpunkte innerhalb eines solchen Menüs, sondern diese sind weitgehend eigene Menüpunkte, was diese Menüs sehr lang macht. Alle Menüpunkte sind auch über sog. Hotkeys (Tastenabfolgen) erreichbar. Tastenabfolgen heißt, dass man, um beispielsweise die "Normalansicht" einzuschalten, die Tasten "ALT", "f", "e" nacheinander gedrückt werden müssen. Diese neue Oberfläche und Steuerung der einzelnen Programmfunktionen erscheint mir noch sehr unübersichtlich und erfordert ein Auswendiglernen vieler Tastenabfolgen.

Beruhigend für Umsteiger ist, dass fast alle alten Tastenkombinationen noch gehen (Umschalt+STRG+f für fett usw.).

Anzumerken ist außerdem, dass einige der alten Menütastenkombinationen auch unter Office 7 noch wirksam sind (Beispiel: in MS Word: ALT+x, o für Extra Optionen).

Innerhalb der Dialoge sind nicht mehr alle Unterdialogfenster mit Tastenkombinationen erreichbar. Hier muss man mit der Tab-Taste durchgehen, was z. B. bei den Dialogen "Öffnen" sowie "Speichern unter" sehr viele Tastendrücke bedeutet, da diese Dialoge sehr umfangreich geworden sind. Allerdings gibt es auch schöne Sachen in Office 2007. Wenn man in MS Word die Statuszeile nicht mehr am Fensterende findet, sondern man muss sich erst mit der ALT-Taste in die sog. Multifunktionsleiste schalten und dann mit STRG+Tab in die Statuszeile gehen; so bietet das Kontextmenü an dieser Stelle die Möglichkeit, nur gewünschte Informationen dort sichtbar zu machen und unnötige Anzeigen herauszunehmen.

Etwas ist noch anzumerken; die Dateiendungen (Suffic, Extension) besteht nicht mehr aus drei Buchstaben "*.doc", "*.dot", "*.xls" usw., sondern aus vier Buchstaben "*.docx", "*.dotx", "*.xlsx" usw.

MS Outlook:

Abweichend zu den meisten Microsoftapplikationen im Office 207-Paket fällt auf, dass hier die althergebrachte Menüführung und Pulldownmenüs noch vorhanden sind. Änderungen gegenüber früheren Versionen findet man erst, wenn man etwas genauer hinschaut, z. B. im Terminkalender oder im Adressbuch.

Soweit mein erster Eindruck über Windows Vista auf der einen und Office 2007 auf der anderen Seite. Ich empfehle, außer zu Testzwecken, mit dem Umstieg noch zu warten, bis die Screenreader weitgehend alle Funktionen unterstützen und bis selbstverständlich die derzeit auf dem marktgängigen Screenreader das neue Betriebssystem und Officepaket unterstützen.

Vista und Vergrößerungssoftware

Zu den Bildschirmvergrößerungsprogrammen kann ich nicht sagen, welche Windows Vista und Office 7 bereits unterstützen und wie das Zusammenspiel mit einem Screenreader funktioniert. Recherchen hierzu ergaben:

· Zoomtext von AISquared unterstützt Vista und Office 2007. · Lunar von Dolphin Systems macht noch nicht den sichersten Eindruck bei Office 2007. Muss allerdings erst noch getestet werden. Ist erst seit kurzem auf dem Markt. · MAGic von Freedomscientific unterstützt noch kein Vista

Wer Fragen hat, mein Kenntnisstand ist allerdings auch noch sehr begrenzt, kann sich gerne an mich wenden: Werner Krauße Fachberater und Trainer für Informations- und Kommunikationssysteme für Blinde und stark Sehbehinderte Ludwig-heigl-Straße 5 D-94526 Metten
Mail: info@werner-krausse.de

Alle Rechte vorbehalten © BlindNews

Links

Wikipedia

Die letzten 10 Meldungen aus dem Ressort Hilfsmittel

nach oben Zurück
Sie sind hier: Startseite / Hilfsmittel / erste Eindrücke - ...
Valid XHTMLValid CSSredaktion@blindnews.eucreated by Goerdes