Domainfactory: Eigene Domain, Webspace, Webhosting, Domainparking, E-Mailadresse mit eigener Top Level Domain.
Sie sind hier: Startseite / Veranstaltungen / Web 2.0 – ...

Web 2.0 – Blockade der Barrierefreiheit?

28.04.2007 10:58:12

von Andreas Goerdes

DARMSTADT (BlindNews) Web 2.0 von vielen zum Non Plus Ultra hochstilisiert, für andere eine Bedrohung der Barrierefreiheit. Der 6. Kongress Barrierefreies E-government behandelt das Thema in seiner diesjährigen Veranstaltung und will Risiken und Potenziale klären.

Freizeittip: Ein außergewöhnliches Abendessen im Dunkeln bietet das Dinner in the dark im Dunkelrestaurant in Wien

Web 2.0 gilt als Oberbegriff für eine Reihe interaktiver Techniken und Dienste des Internets und beschreibt dabei vor allem ein neuartiges Verhalten der Nutzer. Denn das Konzept von Web 2.0 basiert auf dem Prinzip des "Mitwirkens": Indem der vormals passive Nutzer selbst Inhalte wie beispielsweise Weblogs bereitstellt, wird er vom Medienkonsumenten zum Produzenten. Das klassische Internet mit seinen statischen Websites verlagert sich hin zu einem dynamischen "Social Web". Wie aber können wirklich alle Nutzer an den neuen technologischen und auch gesellschaftlichen Entwicklungen teilhaben, ohne dass bestimmte Gruppen von den Inhalten ausgeschlossen werden? Diese Frage steht im Mittelpunkt des 6. Kongresses für Barrierefreies E-government, den das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. am 20. Juni 2007 in Darmstadt veranstaltet.

Im Rahmen von Web 2.0 setzen Anbieter heute immer häufiger Webinhalte ein, die sich je nach Internet-Nutzer ständig verändern. Ein Problem steht deshalb heftig in der Diskussion: Wie können diese dynamischen Seiten so gestaltet werden, dass wirklich alle Nutzer Zugang zu den Inhalten haben? Auf dem 6. Kongress zum Thema Barrierefreies E-government zeigen renommierte Experten in ihren Vorträgen, wie sich das Web 2.0 mit Barrierefreiheit verbinden lässt. Sie erläutern die neuen Technologien und machen deutlich, mit welchen Barrieren bestimmte Nutzergruppen wie beispielsweise Blinde oder Sehbehinderte zu kämpfen haben. Zugleich zeigen sie die Risiken und Chancen eines barrierefreien Web 2.0 und stellen Anwendungen und Lösungen vor.

In verschiedenen Workshops können die Teilnehmer zudem beispielsweise lernen, wie durch den richtigen Einsatz von AJAX und Co. ein barrierefreies Webdesign möglich wird oder wie sich Barrierefreiheit mit TYPO3 umsetzen lässt.

Wie das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. mitteilt, beträgt die Teilnahmegebühr 290 Euro. Mitarbeiter von Hochschulen, Behörden und Studenten erhalten gesonderte Konditionen. Für Journalisten mit Presseausweis ist der 6. Darmstädter Kongress "Barrierefreies E-government" kostenlos. Weitere Informationen zum Veranstaltungstermin sowie elektronische Anmeldeformulare stehen auf der Website beim Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. zur Verfügung.

Alle Rechte vorbehalten © BlindNews

Links

Wikipedia

Die letzten 10 Meldungen aus dem Ressort Veranstaltungen

nach oben Zurück
Sie sind hier: Startseite / Veranstaltungen / Web 2.0 – ...
Valid XHTMLValid CSSredaktion@blindnews.eucreated by Goerdes