Domainfactory: Eigene Domain, Webspace, Webhosting, Domainparking, E-Mailadresse mit eigener Top Level Domain.
Sie sind hier: Startseite / Vermischtes / Erinnerungen an eine ...

Erinnerungen an eine Höhere Israelitische Schule

09.07.2007 11:54:38

LEIPZIG (ots) Die Leipziger Gustav-Adolf-Straße 7 ist als Heimat der Deutschen Zentralbücherei für Blinde und Sehbehinderte (DZB) Produktionsstätte für Blindenschriftliteratur und Hörbücher. Damit nimmt sie einen wichtigen Teil der Medienlandschaft für Blinde und Sehbehinderte im deutschsprachigen Raum ein. Was viele nicht wissen: Dort, wo sich heute Bibliothek, Verlag und Druckerei befinden, war einst eine Höhere Israelitische Schule untergebracht.

Freizeittip: Ein außergewöhnliches Abendessen im Dunkeln bietet das Dinner in the dark im Dunkelrestaurant in Wien

Am 25. Juni 1913 wird das Schulgebäude durch den Leipziger Gemeinderabbiner und Gründer Dr. Ephraim Carlebach eingeweiht. Zu den Einweihungsfeierlichkeiten reisen führende Repräsentanten der deutsch-jüdischen Orthodoxie, Vertreter auswärtiger jüdischer Vereinigungen und der orthodoxen Realschulen Deutschlands aus dem gesamten Reich ebenso wie die Rabbiner der Nachbargemeinden an. Anwesend sind ferner Persönlichkeiten Leipziger Orthodoxer Vereinigungen. Die Schule entwickelt sich unter Carlebach zu einer der wichtigsten jüdischen Kulturinstitutionen der Stadt, die eng mit dem Leben der jüdischen Bürger, aber auch dem städtischen Schulwesen verbunden ist. Mehrere hundert Schüler nehmen am Schulunterricht teil. Erst seit 1933 verändert sich die Situation der Schule: Sie wird fortan "Jüdische Schule" genannt und als Notquartier für vertriebene Juden genutzt. 1939 wird das Haus zum sogenannten Judenhaus. In vier Klassenräumen auf jeder Etage und auch in kleinen Räumen leben auf engstem Raum jüdische Familien bis zur Deportation ins Vernichtungslager. Die Deportationslisten weisen für das "Judenhaus Gustav-Adolf-Straße 7" insgesamt 206 Personen aus. 1942 wird die Schule geschlossen.

Seit 1954 ist in dem Gebäude die Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig untergebracht.

Erinnerungen an die Carlebachschule

Eine Dauerausstellung im Gebäude der ehemaligen Höheren Israelitischen Schule gedenkt ihrer Geschichte und der Menschen, die sie geprägt haben. Mit Bildern, Dokumenten und Begleittexten wird den Besuchern der DZB die als Carlebachschule bekannte Bildungseinrichtung sowie auch ein schmerzlicher Teil Leipziger Geschichte vor Augen geführt und dem Vergessen entrissen. Die Ausstellung ist ab dem 11. Juli 2007 während der DZB-Öffnungszeiten frei zugänglich.

Alle Rechte vorbehalten © BlindNews

Informationsquelle: Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig

Links

Die letzten 10 Meldungen aus dem Ressort Vermischtes

nach oben Zurück
Sie sind hier: Startseite / Vermischtes / Erinnerungen an eine ...
Valid XHTMLValid CSSredaktion@blindnews.eucreated by Goerdes